Stechmücken – Mückenatlas

Vorkommen von Stechmücken in Deutschland

Bürger schaffen Wissen. Das Citizen Science-Projekt Mückenatlas will das Vorkommen von Stechmücken in Deutschland mit Hilfe von möglichst vielen Bürgern online kartieren.

Stechmücken, Insektenschutz, Mückenatlas

Stechmücken · Mückenatlas – Sind Pferdeschnaken wirklich harmlos?

Jeder kann helfen, die Mücken-Datenbank mit Geoinformationen über die Blutsauger aufzubauen. Das geht ganz einfach: Mücken fangen, nicht zerquetschen, einfrieren, abschicken – mit jeder eingeschickten Mücke wird der Mückenatlas größer! Bisher haben über 22.000 Bürger mehr als 120.000 Stechmücken für die Forschung gefangen.

Hierzulande gibt es etwa 50 Stechmückenarten. Wenn im Frühsommer die Temperaturen bei uns steigen, bringt das auch das Surren, Stechen und Saugen von Mücken mit sich. Trotz der direkten, meist lästigen Interaktion von Stechmücken mit uns Menschen wissen wir nicht genug über Verbreitung und Biologie der unterschiedlichen Arten von Stechmücken in Deutschland. Der Mückenatlas will das beheben, denn Stechmücken sind nicht nur lästig, sondern übertragen teilweise auch Krankheitserreger. Jeder, der gerne möchte, kann sich am Mückenatlas beteiligen.

Schutz vor Insektenstichen

Es ist viel bekannt über tropische Stechmücken, die in ihrer Heimat bzw. bei entsprechenden klimatischen Verhältnissen Krankheitserreger übertragen, doch Kenntnisse über heimische Arten sind noch lückenhaft.

Insektenstiche Insektenschutz

Schutz vor Insektenstichen und Krankheitserregern

Die Forscher interessiert z.B., ob unsere einheimischen Stechmücken auch eingeschleppte tropische Erreger übertragen können und ob aus wärmeren Regionen eingewanderte Insekten in unserem Klima tropische Krankheitserreger übertragen können. In Deutschland lebende Arten zu kartieren, ist ein wichtiger Beitrag zur Arbeit der Insekten-Forscher. Vorkommen der Asiatischen Tigermücke in Deutschland wurden beispielsweise durch Einsendungen von Bürgern entdeckt.

Die Gruppe der in Deutschland heimischen Anopheles maculipennis-Arten enthielt früher die wichtigsten Malaria-Überträger Europas. Die Malaria wird seit etwa Mitte des 20. Jahrhunderts in Mitteleuropa nicht mehr übertragen. Malariafälle sind meist, so sagt man zumindest, Reisemitbringsel aus tropischen Malariagebieten. Anopheles-Mücken sind aber auch in Deutschland nach wie vor vorhanden. Neben Malariaerregern können sie auch Viren und Fadenwürmer übertragen.  Die Verbreitung von vier Arten des Anopheles-Komplexes wurde beispielsweise durch den Mückenatlas nachgewiesen: Anopheles atroparvus, Anopheles maculipennis, Anopheles messeae und Anopheles daciae.

Das Projekt „Mückenatlas“ wird gefördert vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung ZALF, vom Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit FLI und vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Insektenschutz nach Maß

Wir montieren Ihren Insektenschutz in Oberbayern, in der Oberpfalz, in Franken, Schwaben und  Niederbayern. In Sachen Insektenschutz sind wir unterwegs auf folgenden Autobahnen und montieren Ihren Insektenschutz etwa 30-40 Kilometer ab Autobahn:

A3 Nürnberg – Regensburg
A6 Schwabach – Amberg
A8 München – Augsburg
A8 München – Holzkirchen
A9 München – Nürnberg
A92 München – Freising
A93 Holledau – Regensburg
A95 München – Penzberg
A96 München – Lindau
A99 München und Landkreis München

Schutzgewebe vor Umwelteinflüssen

Gewebearten für alle Anforderungen

  • Insektenschutz
  • Pollenschutz
  • Schutz vor Elektrosmog (E-Smog)
  • Schutz vor Kleintieren (Mäuse etc.)
  • Spezialgewebe, z.B. Edelstahlgewebe für Großkücken
  • Lichschachtabdeckungen: Alu-Streckmetall, befahrbar
  • Lichschachtabdeckungen: Edelstahldrahtgewebe
  • Lichschachtabdeckungen: regensicher